Startseite
Kontakt
Downloads
Gaststätte
Facebook

Die Volleyballer der TSG walzen in Richtung Halbzeit

 

Man kann sagen, dass die hohe Trainingsbeteiligung und das hohe Niveau aller dort Teilnehmenden sich nun endlich auch in der Tabelle widerspiegelt. Die Männer der TSG sind wieder oben angekommen und können mit 18 Punkten aus 7 Spielen eine beinahe perfekte Ausbeute aufweisen. Dass am Doppel-Heimspieltag am 25.11.2017 in der Winkelwiese mit Felix Bertsch, Julian Ringel, Patrick Kompolsek, Patrick Böttcher und Jonas Ciupke fünf Spieler, die zum Teil in der Stammsechs spielen, fehlten, tat dem Erfolg keinen Abbruch.

 

Im ersten Spiel des Tages musste man beim Tabellenführer aus Eningen ran. Die Aale sind bekannt als unangenehmer Gegner, die eine exzellente Feldabwehr und gute Absprachen als größte Waffe vorweisen können. Nachdem man alte Mitspieler und Bekannte begrüßt hatte und diverse Zeremonien von Seiten der Eninger über sich ergehen ließ, kam die TSG relativ schleppend in den 1. Satz. Die Absprachen innerhalb der einzelnen Mannschaftsteile Annahme und Block saßen noch nicht richtig und so gab man zu viele unnötige Punkte an den Gegner ab, der dadurch im Spiel blieb. Mit einem glimpflich davongekommenen 26:24 tütete man den 1. Satz ein und Trainer A. van Oijen setzte darauf, dass man in Satz 2 nun endlich zum eigenen Spiel finden würde. Gute Blockarbeit, sowie exzellente Feldabwehr, gepaart mit einer soliden Annahme und krachenden Angriffen: das Volleyball-ABC aus dem Lehrbuch – so stellt man sich die Heimmannschaft vor. Mit Luft nach oben, aber in allen Mannschaftsteilen stark verbessert sicherte man sich den 2. Satz mit 25:21. Begeistert ob der eigenen Stärke, nutze man die Angriffsschwäche der Eninger ohne mit der Wimper zu zucken aus und schoss den Gegner im 3. Satz mit 25:14 aus der Halle. Völlig euphorisch stellte sich der ein oder andere Spieler, aber auch einige Zuschauer die Frage: „Wer soll diese Walze aufhalten?“

 

Im 2. Spiel stand der allseits gut bekannte TV Beffendorf auf der anderen Feldseite. Die großgewachsenen Beffendorfer rangen der TSG zwei extrem enge Fünfsatzspiele in der letzten Saison ab, bevor man sie im Pokal mit 3:0 regelrecht vorführte. Dass dies heute ein ganz anderes Spiel werden würde war den Tübingern zum Glück durchaus bewusst.

Trainer A. van Oijen brachte frische Kräfte in nahezu allen Mannschaftsteilen und wollte beobachten, wie sich einige Spieler schlagen würden, die noch nicht viel Spielzeit in dieser Saison bekommen hatten. Ziemlich zerfahren und mit einer zugestandenen Eingewöhnungsphase ging der 1. Satz mit 25:22 an die Beffendorfer, die zwar eine exorbitante Fehlaufschlagquote hatten, die Tübinger dies aber leider nicht zu nutzen wussten.

Um Ruhe in ihr Spiel zu bringen, musste der Trainer der TSG reagieren und brachte mit Goldschmied und Wiehl zwei erfahrene Recken zurück aufs Feld. Prompt nahm man mit 25:15 dem TVB die Butter vom Brot und ließ ordentlich die Muskeln spielen. Der 3. Satz sollte richtungsweisend sein, um zu zeigen, ob die Männer aus Tübingen das Zeug dazu hatten hier und heute sechs Punkte zu holen. Mit einigen taktischen Kniffen, etwas Glück und viel Gewalt sicherte man sich den 3. Satz mit 26:24, was völlig in Ordnung geht, da die TSG nicht nur spielerisch auf einem anderen Level agierte als ihr Gegner, sondern einen unbedingten Siegeswille spüren ließ, den man in dieser Art und Weise selten in der Winkelwiese gespürt hat. Mit dem Bewusstsein, die bessere Mannschaft zu sein, spielte man im 4. Satz mit 25:20 das Spiel solide zu Ende und konnte sich zum Schluss über sechs sehr wichtige Punkte im Kampf um Tabellenplatz 1 freuen.

„Es ist fast egal, wenn ich aufs Feld stelle: Bisher gewinnen wir unsere Spiele und zeigen überwiegend attraktiven Volleyball. So kann es sowohl im Trainingsbetrieb, als auch in der Liga weitergehen“, sagte Coach A. van Oijen nach Spielende und stellte jedoch im Besonderen M. Mattes und S. Geue heraus, die zwei exzellente Spiele hinter sich gebracht hatten.

 

Die Spieler der TSG bedanken sich bei den eifrigen Kuchenspendern/innen, sowie bei allen Zuschauern und wünschen ihrem Spieler Jonas Ciupke ereignisreiche und fantastische Monate im Ausland.

 

Es spielten:

S. Geue, P. Teutemacher, H. Limprecht, D. Wiehl, L. Bruns, N. Heinermann, F. Kunzelmann, M. Mattes, D. Braunwarth, A. Goldschmied und A. van Oijen.

Termine

Sa. & So. von 9:00-11:00 Uhr
offene Stunden im Ehrmann-Sportzentrum

Sa. 03.03., 15:00 Uhr
TSG Tübingen - 1.FC Normannia Gmünd

Partner